Vorname: Karl
Nachname: Paryla
Geburtsdatum: 1905-08-12
Geburtsort: Wien, √Ėsterreich-Ungarn, heute √Ėsterreich
Sterbedatum: 1996-07-14
Sterbeort: Wien, √Ėsterreich
Ehefrau: Hortense Raky
Bruder: Emil Stöhr
Sohn: Nikolaus Paryla
Sohn: Stephan Paryla
Kurzbiographie:
Karl Paryla war ein √∂sterreichischer¬†Schauspieler und Regisseur. Er studierte Schauspiel an der Schauspielschule am Raimundtheater und begann daraufhin als Schauspieler in √Ėsterreich und Deutschland zu spielen. Er verlie√ü Deutschland mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten, kehrte nach Wien zur√ľck und verlie√ü selbiges 1938 in Richtung der Schweiz. Nach dem Krieg kehrte er wieder nach √Ėsterreich zur√ľck und wirkte wieder auf heimischen B√ľhnen als Schauspieler und Regisseur, was er w√§hrend des Krieges in der Schweiz tat. Zudem begann er im H√∂rfunk Sprechrollen zu √ľbernehmen und spielte selten aber doch auch in Film- und Fernsehproduktionen mit. Privat war er zweimal verheiratet, einmal mit der Kollegin Hortense Raky¬†und hatte zwei S√∂hne, Stephan und Nikolaus Paryla. Sein Bruder Emil Paryla, sp√§ter St√∂hr, ist ebenfalls im Theatermetier t√§tig gewesen.
zit. n.: www.wikipedia.org (abgerufen am 29. April 2016)
interne Quellen:
Zeitungsartikel: Karl Paryla - ein Sechziger, aus: Wiener Zeitung 11.08.1965
Zeitungsartikel: Kr√ľmmungsbreite R√ľckgrate, aus: Kleine Zeitung Klagenfurt 17.07.1962
Zeitungsartikel: K. Paryla ist voll beschäftigt, aus: Abendzeitung 08.03.1962
Zeitungsartikel: Kulturnachrichten Karl Paryla ante portas, aus: Kleine Kronenzeitung 20.10.1961
Zeitungsfotografie aus: Volksstimme 05.09.1962
externe Quellen:
Kurzbiographie Wikipedia 
Nachlass im Bestand des Theatermuseum Wien


Vertreten in der Werkliste:
Autor: Werkliste anzeigen

Darsteller: Werkliste anzeigen

Zurück zur Auswahlliste

Dies Irae
Ehe und andere Ungl√ľcksf√§lle, Die
Feinde, Die
gewöhnliche Mensch, Der
Goetz von Berlichingen (Lerse)
Horla, Der
In Ewigkeit Amen
Inn, Der
Insel des Friedens, Die
Jesus von Ottakring (Major a.D.)
Kleinb√ľrger, Die
Krieg und Frieden
Lamm des Armen, Das (Napoleon Bonaparte)
Lenin ist unsterblich
letzte Gepäck, Das (Mann)
letzten Tage der Menschheit, Die (Der Nörgler)
Mariechen von Nymwegen
Mittag des Jahres
Modell des Velasquez, Das
Pelleas und Melisande (Arkel, König von Allemonde)
Reich der Phantasie
Richter von Zalamea, Der
Salzburger Passion
Sch√ľtzling, Der
Sergej Michalkow: Ich will nach Hause
Steckbrief nach Katimba
Streik (Waiting for Lefty)
Traum ein Leben, Der
√úberfahrt (Tom Prior)
Unbedeutende, Der
unsterbliche Lump, Der
Urfaust
Volksfeind, Ein (Dr. Thomas Stockmann)
Waldlied, Das
Welt steht auf kein¬īn Fall mehr lang, Die
Wolga, Die
Bemerkungen:

Aufn. Jeidels, aus: Das Interessante Blatt, 19.09.1935, S.21

Seite zurück