Sappho

Untertitel: Ein Drama in Versen von
Sendefolge:

Autor/Autorin: Lawrence Durrell
Bearbeitung: Oscar Fritz Schuh
Ursula Schuh

Regie: Hans Nüchtern
Regieassistenz: Julius Filip

Darsteller: Ewald Balser (Rhamnes)
Peter Hill (Stimme)
Helmut Janatsch (Landmann)
Emmy Kern (Stimme)
Camillo Koschut (Stimme)
Fred Liewehr (Phaon)
Dora Miklosich (Eucharis)
Otto Schenk (Stimme)
Heinrich Schmidt (Stimme)
Gerda Schuh (Stimme)
Alma Seidler (Melitta)
Emilia Sindelar (Stimme)
Riki Stollberg (Stimme)
Else Wohlgemuth (Sappho)
Musik: Heinrich Schmidt
Ausführende (Tätigkeit): Martha Rittmann (Schnitt)
Tontechnik: Karl König

Erstsendung: 1952-01-25
Sendezeit:
Wiederholung:
Sendeanstalt: Radio-Wien
Abteilung: RB / RIAS / SDR / ORF-W
Inhalt:

Die in Olympia mit höchsten Ehren ausgezeichnete griechische Dichterin Sappho liebt den jungen Phaon, der sie bewundert, verliert ihn jedoch an ihre junge Sklavin Melitta. Sappho erkennt, daß Kunst und Leben für sie unvereinbar bleiben müssen und stürzt sich ins Meer.

Spielleitung: Karl Halusa

Sappho, das sich an die antike Sage von der lesbischen Dichterin nur locker anlehnt, ist das Drama einer großen Frau, die alle Höhepunkte des Lebens durchmachen muss, und der zum Schluss doch nichts anderes bleibt als die Erkenntnis: "Alles, was ich an Liebe nicht gewann, habe ich zum Schluss an Furcht gewonnen. Jetzt bin ich stark, in Furcht nicht in der Liebe."

 

Sappho, die antike Dichterin, liebt einen jüngeren Mann. Er aber, Phaon, bringt ihr nur Verehrung entgegen. Seine Liebe wiederum gehört der Sklavin Melitta. Die große Sängerin der Liebe wird von wilder Eifersucht gepackt, will Melitta verbannen von der Insel Lesbos. Das junge Paar flieht vor ihrem Zorn, wird gefangen und erfährt Verzeihung und sogar den Segen der Dichterin. Ihr Verzicht auf die Liebe aber kostet Sappho das Leben.
Grillparzer bezeichnet sein in den Jamben der deutschen Klassik geschriebenes Werk als Drama über den "Kontrast zwischen Kunst und Leben".

(Produktionsjahr: 1955)


Weiterführende Angaben:  
interne Quellen:  
externe Quellen:  
Bemerkungen: Universal Edition Wien gebundenes Manuskript
Archivstatus: Inventarnr.: 001_3549, Umfang (Seiten Scans): 129
Patenschaft:  


Seite zurück