Vorname: Ferdinand
Nachname: Raimund
Geburtsdatum: 1790-06-01
Geburtsort: Wien-Mariahilf, heute Ă–sterreich
Sterbedatum: 1836-09-05
Sterbeort: Pottenstein, Kaisertum Österreich, heute Niederösterreich, Österreich
Kurzbiographie:
Ferdinand Raimund, geboren als Ferdinand Jakob Raimann, war ein österreichischer Schauspieler und Dramatiker. Er versuchte recht jung als Schauspieler durchzustarten, hatte aber enorme Probleme ein Engagement zu bekommen, da er einen kleinen Sprachfehler hatte. So begann er bei diversen Wandertheatergruppen als Schauspieler zu wirken. Er spielte sich immer weiter hoch und schaffte es nach seiner Rückkehr nach Wien auch an größere Theater zu kommen. Neben der Schauspielerei durfte er dann selbst auch Regie führen und begann nebenbei auch Bühnenwerke zu verfassen, die wie die Werke von Johann Nestroy, zu den Alt-Wiener Volkskomödien gehören.
zit. n.: www.wikipedia.org (abgerufen am 04. Mai 2016) 
interne Quellen: fünf Zeitungsartikel aus diversen Zeitungen aus den 1960er Jahren 
externe Quellen:
Kurzbiographie Wikipedia
Nachlass Karl Glossy aus dem Bestand Musikhandschriftensammlung der Wien Bibliothek


Vertreten in der Werkliste:
Regie: Werkliste anzeigen

alle: Werkliste anzeigen

Zurück zur Auswahlliste

Alpenkönig und der Menschenfeind, Der
Alpenkönig und der Menschenfeind, Der
Barometermacher auf der Zauberinsel, Der
Barometermacher auf der Zauberinsel, Der
Barometermacher auf der Zauberinsel, Der
Bauer als Millionär
Bauer als Millionär, Der
Bauer als Millionär, Der
Bauer als Millionär, Der
Diamant des Geisterkönigs, Der
Einige Szenen aus "Alpenkönig und Menschenfeind"
gefesselte Phantasie, Die
gefesselte Phantasie, Die
gefesselte Phantasie, Die
gefesselte Phantasie, Die
gefesselte Phantasie, Die
Mädchen aus der Feenwelt, Das oder Der Bauer als Millionär
unheilbringende Krone, Die oder König ohne Reich, Held ohne Mut, Schönheit ohne Jugend
unheilbringende Krone, Die oder König ohne Reich, Held ohne Mut, Schönheit ohne Jugend
Verschwender, Der
Verschwender, Der
Verschwender, Der
Wir rufen die Jugend!
Bemerkungen:

aus dem Bestand des österr. Bundesverlages, aus: Radio Wien, 31.05.1925, S.06

Seite zurück