Esther

Untertitel: Dramatisches Fragment
Sendefolge:

Autor/Autorin: Franz Grillparzer
Bearbeitung:

Regie: Heinz Schulbaur
Regieassistenz:

Darsteller: Dr. Eduard Benoni
Arnold Ernst Bernauer
Wolfgang Heinz
Herbert Kersten
Alfred Kohner
Ilse Läufer
Rudolf Leutner
Gerold Schirmer
Hans Siebert
Riki Stollberg
Hans Weninger
Margarete Witzmann
Else Wohlgemuth
Musik: Heinrich Schmidt
Ausf√ľhrende (T√§tigkeit): Ernst Hilger
Tontechnik:

Erstsendung: 1948-02-03
Sendezeit:
Wiederholung: 1948-03-16
Sendeanstalt: Radio-Wien (RAVAG II, nach 1945)
Abteilung:
Inhalt:

Der Jude Mordechai Stern hat sich durch Flei√ü und Geschicklichkeit vom fahrenden H√§ndler zum reichen Gutsbesitzer im Land des K√∂nigs Ahasver emporgearbeitet. Er kann es sich sogar leisten, seiner Nichte Hadassa eine Ausbildung gleich der einer Prinzessin zu finanzieren. Sein Drang zu h√∂herem sozialen Status ist gewaltig. Den langj√§hrigen Diener Hadassas, Haman, wirft er kurzweg hinaus, als der dem M√§dchen zu nahe tritt. Und √ľber Vermittlung der Privatlehrer Tharsis und Meres kommt das M√§dchen - jetzt zur Verschleierung ihrer j√ľdischen Herkunft "Esther" (= Stern) genannt - sogar zu h√∂fischen Ehren: als Geliebte des K√∂nigs. Mordechai wird in diesem Zusammenhang k√∂niglicher Inspizient. Haman indessen geht in die Politik. Es beginnt die Parabel vom Aufstieg der Nazis. Der vorgesehene Pogrom findet freilich nicht statt, weil Hochw√§lder das 1940 verfa√üte und noch auf keiner B√ľhne aufgef√ľhrte St√ľck in Form einer Fabel von immer noch hochaktueller Ernsthaftigkeit zu einem halbwegs guten Ende f√ľhrt.


Weiterf√ľhrende Angaben:  
interne Quellen:  
externe Quellen:  
Bemerkungen: Kartoncover (√ľber normalem Cover)
Archivstatus: Inventarnr.: 001_1532, Umfang (Seiten Scans): 48
Patenschaft:  


Seite zurück