böse Geist Lumpacivagabundus, Der

Untertitel: Zauberposse mit Gesang in 3 Aufzügen von
Sendefolge:

Autor/Autorin: Johann Nestroy
Bearbeitung: Hans Nüchtern

Regie: Hans Nüchtern
Regieassistenz:

Darsteller: Albrecht Viktor Blum
Otto Lang
Anton Matschek
Otto Poll
Hans Rodenberg
René Tyrnauer-Höflich
Turl Wiener
Musik: Max Ast
Ausführende (Tätigkeit):
Tontechnik:

Erstsendung: 1924-12-05
Sendezeit: 20 Uhr
Wiederholung: 1934-10-06
Sendeanstalt: RAVAG
Abteilung:
Inhalt:
"Lumpazi" ist das vollendetste Stück der Zauberpossen Nestroys und lässt deutlich Raimunds Einfluss erkennen. Die Charakteristik der Handwerker - sie führen die "redenden Namen" Knieriem, Zwirn, Leim , Hobelmann usw. - folgt der Tradition des Volksstückes. Der Schneider ist windig, geckenhaft und prahlerisch, der Schuster grob, versoffen, aber mit philosophischem Einschlag, der Tischler wie sein Handwerk zur Kunst hindrängt, mit edleren Grundzügen. Kurz und knapp ist der Zauberapparat gehalten. Da der böse Geist Lumpazivagabundus alle verführt, wird er ins Feenreich berufen. Er behauptet, nur Fortuna könne ihm seine Anhänger rauben. Amorosa, die Beschützerin der wahren Liebe, nimmt den Kampf auf. Leim, Zwirn und Knieriem sollen als Probe dienen.
zit. n.: Radio-Wien, 28.09.1934, S. 78
 

Weiterführende Angaben:

interne Quellen: Lumpacivagabundus von Johann Nestroy von Radio Wien, 29.11.1924, S. 6
Inhaltsangabe von Radio Wien, 28.09.1934, S.78
externe Quellen:  
Bemerkungen: Aufkleber am Cover (in blau)
Archivstatus: Inventarnr.: 001_1089, Umfang (Seiten Scans): 67
Patenschaft:  


Seite zurück