Klein Dorrit

Untertitel: Lustspiel in drei Akten (nach Dickens) von
Sendefolge:

Autor/Autorin:
Bearbeitung: Franz v. Schönthan

Regie: Hermann Wawra
Regieassistenz:

Darsteller: Adolf Ario
Albin Bauer
Eduard Benoni
Paula Haas
Harry Harranth
Helmut Janatsch
Rudolf Leutner
Alfred Mahr
Dora Miklosich
Luise Prasser
Flora Ringl
Schenk
Schubert
Willy Schumann
Anni Stift
Walter Winkler
Musik:
Ausführende (Tätigkeit):
Tontechnik:

Erstsendung: 1947-03-12
Sendezeit:
Wiederholung: 1947-03-26
Sendeanstalt: Radio-Wien
Abteilung:
Inhalt:

Charles Dickens Kindheitserinnerungen an die Zeit, in der sein Vater im Londoner Schuldgefängnis Marshalsea saß, wohin ihm seine Frau und die jüngeren Kinder folgten, inspirierten ihn zu dem satirischen Roman "Little Dorrit", der zwischen 1855 und 1857 in London zuerst als Fortsetzungsroman erschien. Fünfzig Jahre später machte der deutsche Komödienautor Franz von Schönthan ein sehr erfolgreiches Bühnenstück daraus.
Klein Dorrit, die eigentlich Amy heißt, lebt von Geburt an mit ihrem Vater und der ganzen Familie in dem berüchtigten Schuldgefängnis Marshalsea. Das edle junge Mädchen wird in zahlreiche melodramatische Ereignisse verstrickt. Falsche gesellschaftliche Ansprüche, verfilzte Bürokratie, Geldgier und Betrug treiben die Handlung voran. Und last but not least: natürlich auch Klein Dorrits Liebe zu Lord Arthur Clennam ...
Die Gefängnismauern sind eine Art Leitmotiv der Geschichte, ein Symbol der Unfreiheit, in die Milieu und Gesellschaft den Menschen zwingen. Während viele Zeitgenossen Dickens' die düstere Symbolik und die zornige Satire dieses Werkes nicht erfaßten, vertrat eine Generation später George Bernard Shaw die Meinung, es sei "ein aufrührerischeres Buch als Das Kapital von Karl Marx". (BR-Programmheft)


Weiterführende Angaben:  
interne Quellen:  
externe Quellen:  
Bemerkungen: Kartoncover (über normalem Cover)
Archivstatus: Inventarnr.: 001_0874, Umfang (Seiten Scans): 141
Patenschaft:  


Seite zurück