Weder Lorbeerbaum noch Bettelstab

Untertitel:
Sendefolge:

Autor/Autorin: Johann Nestroy
Bearbeitung:

Regie: Gustav Manker
Regieassistenz: Ulli Fessl

Darsteller: Ernst Anders (Leicht, ein Dichter)
Renate Bernhard (Charlotte, Stubenmädchen)
Ludwig Blaha (Steinrötl, ein Fabrikant)
Carlo Böhm (Cichori, Kaffeesieder)
Wolfgang Dauscha (Wächter)
Peter Fricke (Herr von Billig)
Peter Göller (Klopfer)
Friedrich Haupt (Buchhändler Druck)
Linda Koch (Gottfriedl)
Karl Krittl (1. Gast)
Adolf Lukan (2. Gast)
Sylvia Lukan (Agnes, seine Tochter)
Erika Mottl (Julie)
Herbert Propst (Chrysostomos Überall)
Rudolf Rösner (Mischer)
Erna Schickl (Frl. Puts)
Erich Schwanda (Theaterdirektor)
Kurt Sobotka (Blasius, sein Sohn)
Hilde Sochor (Therese, seine Frau)
Rudolf Strobl (Grundl, ein reicher Seifensieder)
Oskar Willner (Herr von Scharf)
Heinz Zuber (Johann)
Musik: Adolf Müller Senior
Ausführende (Tätigkeit): Silvia Svoboda (Schnitt)
Tontechnik: Alfred Zavrel

Erstsendung: 1973-11-25
Sendezeit: 16:00-17:00
Wiederholung: 2011-05-21
Sendeanstalt: ORF
Abteilung: ORF-N
Inhalt:

"Weder Lorbeerbaum noch Bettelstab" ist eine kaum bekannte Parodie Johann Nestroys auf ein vielgespieltes und heute längst in Vergessenheit geratenes Rührstück des deutschen Schriftstellers Karl von Holtei über Heinrich von Kleist. Premiere hatte Nestroys Posse am 13. Dezember 1835. Der Held des Stückes ist der Dichter Leicht, ein Pechvogel, der mit seinen literarischen Produkten überall nur Spott erntet und obendrein auch in der Liebe kein Glück hat. Er hat die falsche Frau geheiratet, und die reiche Agnes, die er angebetet und die als einzige an seinen Dichtungen und seiner Person Gefallen findet, sucht sich schließlich auch einen anderen Ehemann, den sie ordentlich schikanieren kann. Doch es wäre kein Nestroy-Stück, würde sich am Ende, allerdings erst sehr, sehr spät, nicht doch noch ein glückliches Ende aller Verwicklungen abzeichnen.


Weiterführende Angaben:  
interne Quellen:  
externe Quellen:  
Bemerkungen: unbeschriebenes Kartoncover
Archivstatus: Inventarnr.: 001_4374, Umfang (Seiten Scans): 75
Patenschaft:  


Seite zurück