Astoria

Untertitel:
Sendefolge:

Autor/Autorin: Jura Soyfer
Bearbeitung: Goetz Fritsch

Regie: Goetz Fritsch
Regieassistenz: Wilhelm Pellert

Darsteller: Maria Bill (Rosa, eine junge Prostituierte)
Hertha Block (Sekret├Ąrin)
Erna B├Âhm
Jaromir Borek (Pistoletti)
Jochen Brockmann (Lord R.)
Ingrid Burkhard (Gr├Ąfin Gwendolyn Buckelburg-Marasquino)
Axel Corti (James, der Butler)
Trixi Danell
Fritz Goblirsch (Mann mit der Sammelb├╝chse)
Trude Hajek (Hortensia, eine alte Prostituierte)
Peter Hey (Partei Nr. 23.687)
Paul Hoffmann (Graf Luitpold Buckelburg-Marasquino)
Robert Hunger-B├╝hler (Journalist)
Friedrich Jores (Herr Jakob, Hortensias Verlobter)
Rudolf Jusits (Paul, ein junger Bursch "auf der Walz")
Axel Klingenberg (G. B. Shaw)
Renate Krula
Georg Mittendrein (Lichtkassier)
Christian M├╝ller
Walter Nader
Johannes Schauer (Hupka)
Erwin Steinhauer (Gendarm)
Emmy Werner (Lady P.)
Musik: Die Schmetterlinge (Band)
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit): Erna Strnad (Schnitt)
Tontechnik: Karl Kraus (Tontechniker)

Erstsendung: 1981-05-09
Sendezeit:
Wiederholung: 1998-12-01
Sendeanstalt: ORF
Abteilung:
Inhalt:

Dieses letzte St├╝ck des 1939 im Konzentrationslager Buchenwald umgekommenen, politisch engagierten Autors und Kabarettisten beruht auf einer Zeitungsnotiz, nach der tats├Ąchlich eine Bande von Schwindlern durch Aufmachung einer "Astorischen Gesandtschaft" in London leichtgl├Ąubigen Menschen Geld aus der Tasche gelockt haben...

"Astoria" ist ein Spiel von dem im abstrakten Staatsbetrieb heimatlos gewordenen B├╝rger, von der Fragw├╝rdigkeit einer Gesellschaft, f├╝r deren Arbeiterschaft der Begriff des Staates und jener der Heimat nicht l├Ąnger vereinbar sind. (Jarka)

Die Rahmenhandlung des "M├Ąrchens aus der Systemzeit" spielt auf der Landstra├če, frei nach Nestroys "Lumpazivagabundus". Zwei Arbeitslose beschlie├čen, ihr Gl├╝ck zu machen. Die Gr├Ąfin Gwendolyn ist auf der Suche nach einem Staat, den sie ihrem senilen Gatten zum Geburtstag schenken m├Âchte. Der ausgesteuerte Hupka schl├Ągt nun vor, einen Staat ohne Land zu gr├╝nden. Der Graf wird als Au├čenminister eingesetzt, die Spitzen der Londoner Gesellschaft zu einem Botschaftsempfang geladen. Vor der astorischen Botschaft dr├Ąngen sich unterdessen arme Menschen, um ein Visum in jenes gl├╝ckliche Land zu erhalten. Hupka beginnt ein verbrecherisches Spiel mit der letzten Hoffnung verzweifelter Fl├╝chtlinge. Schlie├člich bereut Hupka, doch der Staat Astoria, reduziert auf den Staatsapparat, lebt weiter.


Weiterf├╝hrende Angaben:  
interne Quellen:  
externe Quellen:  
Bemerkungen: unbeschriebenes Kartoncover
Archivstatus: Inventarnr.: 001_4186, Umfang (Seiten Scans): 74
Patenschaft:  


Seite zurück