Leonce und Lena

Untertitel: Ein Lustspiel von
Sendefolge:

Autor/Autorin: Karl Georg B├╝chner
Bearbeitung: Werner Riemerschmid

Regie: Werner Riemerschmid
Regieassistenz:

Darsteller: Eva Gold
Peter Hill
Otto Soltau
Musik:
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit):
Tontechnik:

Erstsendung: 1955-10-18
Sendezeit:
Wiederholung:
Sendeanstalt: Radio-Wien (RAVAG II, nach 1945)
Abteilung:
Inhalt:

Leonce und Lena ist nicht nur ein literarisches Meisterwerk, sondern auch eine fr├╝he, noch heute zeitgem├Ą├če Rebellion gegen die entleerte "Vernunft" der konformen Welt, die als starrer, grotesker Mechanismus empfunden wird. Die Geschichte des Prinzen Leonce, der den Befehlen seines Vaters, des d├╝mmlichen K├Ânigs Peter, zu entfliehen trachtet und in der anfangs verschm├Ąhten Prinzessin Lena sein Ideal findet, ist voll ├╝berm├╝tigen Witzes und ironischer Pointen.

 

Es lebte im Reich Popo einmal ein Prinz namens Leonce und im Reich Pipi eine Prinzessin namens Lena; die sollten heiraten, um aus den Reichen Pipi und Popo eine Gro├čmacht zu machen. Da sie sich dem Willen ihrer V├Ąter aber nicht beugen wollten - einmal, weil sie eine un├╝berwindliche Abneigung gegen staatspolitische Notwendigkeiten hatten, andererseits, weil sie sich auch gar nicht kannten - flohen sie vor einander. Das Schicksal aber wollte es, dass Italien ihre gemeinsame gro├če Sehnsucht war, und so konnte es nicht ausbleiben, dass sie sich schlie├člich trafen und unsterblich in einander verliebten. Ohne sich zu erkennen, kehrten sie schlie├člich in ihr Heimatland zur├╝ck, um am Hofe des K├Ânigs, als Marionetten verkleidet, ihre Hochzeit zu feiern.
(SDR-Programmheft)


Weiterf├╝hrende Angaben:  
interne Quellen:  
externe Quellen:  
Bemerkungen: Papiercover
Archivstatus: Inventarnr.: 001_3244, Umfang (Seiten Scans): 47
Patenschaft:  


Seite zurück