Rückkehr des verlorenen Sohnes, Die

Untertitel:
Sendefolge:

Autor/Autorin: Andre Gide
Bearbeitung:

Regie:
Regieassistenz:

Darsteller:
Musik:
Ausführende (Tätigkeit):
Tontechnik:

Erstsendung: 1933-03-01
Sendezeit:
Wiederholung:
Sendeanstalt: RAVAG
Abteilung:
Inhalt:
'Die Rückkehr des verlorenen Sohnes' gehört zu den ältesten erhaltenen Tonträgern im Archiv des Bayerischen Rundfunks. In der Aufnahme sind zahlreiche berühmte Stimmen zu hören, so z.B. die von Johanna Hofer, Kurt Stieler, Fritz Reiff, Wolfgang Büttner, Hans Clarin, Alois Maria Giani und Peter Lühr. Der Text von André Gide, der das biblische Gleichnis nacherzählt, ist in den ersten Nachkriegsjahren mehrfach von verschiedenen Sendern inszeniert worden. Die Geschichte um Schuld und Vergebung, schon 1914 von Rainer Maria Rilke ins Deutsche übertragen, schien den Nerv der Zeit zu treffen.
Gide wandelt die Vorlage immer wieder ab, um überraschende Ergebnisse und neue psychologische Wendungen zu erzielen. Nun fragt der Vater den Heimgekehrten: "Mein Sohn, warum hast Du mich verlassen?" Zwar hat der Junge sein Erbe verprasst, aber offenbar hat er dafür den Vater gewonnen. Auch ist durch seine Rückkehr die alte Ordnung nicht wieder hergestellt. Nicht weil er einsichtig ist, sondern aus Trägheit gibt er sein Wanderleben auf. Gide macht aus dem verlorenen Sohn einen frühen Existentialisten. Und da ist, anders als in der Bibel, noch ein Bruder, der auch davon träumt wegzulaufen... (BR-Programmheft)

Weiterführende Angaben:  
interne Quellen:  
externe Quellen:  
Bemerkungen: Aufkleber am Cover (in blau)
Archivstatus: Inventarnr.: 001_0707, Umfang (Seiten Scans): 21
Patenschaft:  


Seite zurück