Mein Faust

Untertitel:
Sendefolge:

Autor/Autorin: Paul Valery
Bearbeitung: Elisabeth Kemp (Übersetzung)
Gert Westphal

Regie: Gert Westphal
Regieassistenz:

Darsteller: Oskar Kravanja (Diener)
Peter LĂŒhr (Faust)
Karl Heinz Martell (Mephistopheles)
Branko Samarovski (Ein Student)
Gert Westphal (Kommentator)
Gisela Zoch (FrÀulein Lust von Kristall)
Musik:
AusfĂŒhrende (TĂ€tigkeit): Gerda Eisendle (Schnitt)
Tontechnik:

Erstsendung: 1974-08-15
Sendezeit:
Wiederholung: 1982-12-04
Sendeanstalt:
Abteilung:
Inhalt:
Paul ValĂ©ry, einer der bedeutendsten Lyriker Frankreichs des 20. Jahrhunderts, schrieb seine dramatischen Skizzen 1940. Faust ist die Symbolfigur der fesselnden "Komödie des Geistes". Jede Transzendenz leugnend, sucht er seine Selbstvollendung in völliger Autonomie des Geistes. Der Ausgang des SymbolstĂŒckes, in dem Faust und Mephistopheles fĂŒr das Menschliche bzw. Unmenschliche stehen, ist wegen des Fragmentarischen der Arbeit - ValĂ©ry starb wĂ€hrend der Niederschrift zu Teil III - kaum mehr zu entrĂ€tseln.

WeiterfĂŒhrende Angaben:  
interne Quellen:  
externe Quellen:  
Bemerkungen: Insel Verlag
Archivstatus: Inventarnr.: 005_0002, Umfang (Seiten Scans): 78
Patenschaft:  


Seite zurück