Johanna

Untertitel:
Sendefolge:

Autor/Autorin: Andreas Okopenko
Bearbeitung:

Regie: Heinz Hostnig
Regieassistenz:

Darsteller: Wolfram Berger (Bub)
Otto David
Dieter Dorner
Curt Eilers
Elisabeth Garzarolli
Antje Geerk
Heribert Just
Walter Kohls (Deutschlehrer)
Marianne Kopatz (Lehrerin)
Wolfgang Kra├čnitzer (Sch├╝ler Maunz)
Gertrud Liberda
Joe Liszt
Lotte Marquardt (Frau des Komponisten)
Maria Christina M├╝ller (Frau in der Raumkapsel)
Gerti Pall
Harald Perscha
Else Petry
Alfred Pfeifer (Komponist)
Peter Pichler (Sch├╝ler L├Âwenthal)
Ute Radkohl
Helmuth Reichel
Hermine Rossmann
Branko Samarovski (Pater)
Heimo Scheurer
Hannes Sch├╝tz (Ausrufer)
Herwig Seeb├Âck (Dunkelmann)
Kurt Sterneck (Lehrer)
Christl Wallner (M├Ądchen)
Adolf Wessely (Mann der Bodenstation)
Eduard Wildner
Helga Zeckra (Johanna)
Musik:
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit): Franz Neubauer
Tontechnik: Franz Neubauer

Erstsendung: 1969-01-03
Sendezeit:
Wiederholung:
Sendeanstalt: ORF
Abteilung: SR / ORF-ST
Inhalt:
Die heilige Johanna, Heldin und Mittelpunkt fast schon unz├Ąhliger Theaterst├╝cke und Romane, ist in diesem St├╝ck ein Symbol f├╝r Leid und Opfer derer, die im Laufe der Jahrhunderte aufbegehrten gegen Unrecht, Willk├╝r und Zwang. Es sind die Geopferten, die Leidenden, die dem P├Âbel und Sadisten Vorgeworfenen, f├╝r die hier ein Requiem gehalten wird. Johanna ist nicht tot, sie lebt mitten unter uns, immer wieder geboren, in immer neuen Gestalten verfolgt, verfemt und verbrannt. Ihr Leiden wird von denen, die Denkm├Ąler errichten wollen, verf├Ąlscht. Okopenkos H├Ârspiel ist also alles andere denn eine Heroisierung einer Heldin oder eines Nationalmonuments.

Weiterf├╝hrende Angaben:  
interne Quellen:  
externe Quellen:  
Bemerkungen: Verlag Grasl, Baden kleines B├╝chlein
Archivstatus: Inventarnr.: 001_4221, Umfang (Seiten Scans): 62
Patenschaft:  


Seite zurück