Tal der Finsternis

Untertitel:
Sendefolge:

Autor/Autorin: Wystan Hugh Auden
Bearbeitung: Hanns A. Hammelmann (├ťbertragung)

Regie: Herbert Fuchs
Regieassistenz:

Darsteller: Erich Schwanda (Tierstimme)
Alma Seidler (alte Frau)
Musik: Otto Walter
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit):
Tontechnik:

Erstsendung: 1968-03-23
Sendezeit:
Wiederholung:
Sendeanstalt: ORF
Abteilung:
Inhalt:

In einem schattigen Bergtal lebt eine einsame alte Frau zusammen mit ihrer einzigen Lebensgef├Ąhrtin, einer Hausgans. Mit ihr vertreibt sich die Alte die Zeit, erz├Ąhlt dem Tier vom Gl├╝ck und von der Liebe, von der echten und der falschen Freiheit. W├Ąhrend sie ├╝ber den Sinn der Existenz von Mensch und Tier philosophiert und das fromme Gel├Ąut der Abendglocke vom Dorf her├╝berklingt, sch├Ąrft die Alte das Messer und t├Âtet die Gans.
Der Monolog der einsamen alten Frau ist im Grunde der mi├člungene Versuch eines Dialogs, eines Zwiegespr├Ąchs zwischen ihr und der schnatternden Gans, zwischen einem Menschen und den Ger├Ąuschen seiner Umgebung. Allein Bilder, Erinnerungen und Assoziationsreste sind ├╝briggeblieben von diesem Menschenleben; Fragen nach dem Sinn von Leben und Tod, auf die die Umwelt keine Antwort wei├č.
(Produktionsjahr: 1964)

 

Eine einsame alte Frau hat eine Gans gem├Ąstet, f├Ąngt sie nun ein, sperrt sie in einen K├Ąfig und sticht das Tier ab. In ihrem Monolog spiegelt sich die Problematik des Menschen, der durch die Zivilisation die Menschlichkeit nicht mehr empfindet.


Weiterf├╝hrende Angaben:  
interne Quellen:  
externe Quellen:  
Bemerkungen: Kartoncover (├╝ber normalem Cover)
Archivstatus: Inventarnr.: 001_3878, Umfang (Seiten Scans): 24
Patenschaft:  


Seite zurück