Grenzg├Ąnger

Untertitel:
Sendefolge:

Autor/Autorin: Jan Rys
Bearbeitung:

Regie: Herbert Brunar
Regieassistenz:

Darsteller: Carlo B├Âhm (Ober)
Peter Neusser (Liska)
Johannes Schauer (Vrazil)
Musik: Otto Walter
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit):
Tontechnik:

Erstsendung: 1961-12-15
Sendezeit:
Wiederholung:
Sendeanstalt: ORF
Abteilung:
Inhalt:

Das H├Ârspiel handelt von zwei tschechischen Fl├╝chtlingen, die in ├ľsterreich leben. Dem einen ist es gelungen, in der neuen Heimat Fu├č zu fassen. Der andere jedoch, ein alter Mann, vermag sich nicht zurechtzfinden. Das Heimweh nagt an ihm, sein Sinnen und Trachten ist auf die Vergangenheit gerichtet. In einem Kaffeehaus treffen die beiden zusammen. Im Gespr├Ąch vollziehen sie, was ihnen in Wirklichkeit versagt ist: die Heimkehr, der R├╝ckweg ├╝ber die Grenze. Immer st├Ąrker gewinnt ihre Phantasie die Herrschaft ├╝ber die Realit├Ąt. In Gedanken ├╝berschreiten sie nachts die Grenze, steigen in einen Zug, immer in der Angst, entdeckt zu werden, gelangen an ihren Heimatort und erkennen, da├č alles sich ver├Ąndert hat.
(Prod.Jahr: 1960)

 

In einem Wiener Kaffeehaus treffen einander zwei Emigranten, der ├Ąltere lebt in einem Fl├╝chtlingslager, der j├╝ngere ist im Gastland schon integriert. Die beiden spielen in ihrem Dialog die Heimkehr und das so intensiv, da├č der ├Ąltere bei der Vorstellung, in seinem Heim nun Fremde anzutreffen, stirbt. Er kann die Erkenntnis, da├č es f├╝r ihn keine R├╝ckkehr geben kann, nicht
ertragen.


Weiterf├╝hrende Angaben:  
interne Quellen:  
externe Quellen:  
Bemerkungen: unbeschriebenes Kartoncover
Archivstatus: Inventarnr.: 001_3646, Umfang (Seiten Scans): 41
Patenschaft:  


Seite zurück