Zerrissene, Der

Untertitel: Posse mit Gesang in drei Aufzügen von
Sendefolge:

Autor/Autorin: Johann Nestroy
Bearbeitung: Julius Filip

Regie:
Regieassistenz:

Darsteller:
Musik:
Ausführende (Tätigkeit):
Tontechnik:

Erstsendung: 1946-05-03
Sendezeit:
Wiederholung: 1953-05-06
Sendeanstalt: Radio-Wien
Abteilung:
Inhalt:

Aufnahme von den Salzburger Festspielen 1982 (Mitschnitt aus dem Landestheater)
Einleitung von Franz Endler

Herr von Lips, ein Hypochonder und Räsonnierer, der sich in der Attitüde des Zerrissenen gefällt, erkennt in seinem Reichtum die Ursache seiner Langweile und Melancholie. Um sich eine Zerstreuung zu schaffen, verfällt er auf die närrische Idee, der ersten Frau, die an diesem Tag zur Tür hereintritt, die Ehe anzutragen.

Alternativ:
Den Arbeitenden zum Trost ist auch der Kapitalist von Lips nicht glücklich. Reich steht er in seiner melierten Lebensphase und singt: "Bei Gott s' is a fürchterlich's Gfühl, wenn man selber net weiss, was man will." Da fällt ihm ein neuer Kitzel ein: Die erste Unverheiratete oder Verwitwete, die ihm begegnet, wird er heiraten, wer es sie auch immer sei. Es ist Frau Schleyer, die sich auch gleich in sein Vermögen verliebt. Durch Lips Patentocher Kathi wird genannte Dame als jene Mathilde enttarnt, die den Schlosser Gluthhammer einst schnöde verlassen hat, nicht ohne dessen Ersparnisse mitzunehmen. - Arm sein macht auch nicht glücklich. Und Liebe des öfteren auch nicht: Der geprellte Gluthammer glüht immer noch für Mathilden und steht jetzt in Konkurrenz zum reichen Herrn. In einer Rauferei stürzen beide in einen Bergbach, jeder entkommt den Fluten und wähnt den anderen tot. Lips hält sich an Gluthammers vermeintlichem Ableben sogar für schuldig, versteckt sich vor der Polizei und wird von Kathi als Knecht in einem Gutshof vermittelt. Jetzt ist er vom Dasein, das ihn eben noch langweilte, ausgeschlossen und erlebt, wie die Welt ihn zu den Toten rechnet. Wer ist nun wirklich tot, wer am Leben oder gar von den Toten auferstanden? - Die Überraschungen jagen sich, bis das Happy End mit all seiner Gerechtigkeit Ordnung schafft: Gluthammer ist erkaltet und von Mathilde befreit, Kathi, die es mit dem solventen Herrn gut kann, weil er reif ist (und nicht umgekehrt), gewinnt Share und Holder, denn in seiner Patentochter findet Lips endlich seine bessere Hälfte, die ihn aus seiner Zerrissenheit rettet. - Die Posse mit Gesang in 3 Akten wurde 1844 uraufgeführt. Dem Sänger, Volksschauspieler und Dichter Nestroy diente ein französisches Vaudeville-Stück als Vorlage: "L'homme blasé" von Duvert und Lanzanne. (DRS-Programmheft)


Weiterführende Angaben:  
interne Quellen:  
externe Quellen:  
Bemerkungen: Philipp Reclam, Leipzig unbeschriebenes Kartoncover
Archivstatus: Inventarnr.: 001_2931, Umfang (Seiten Scans): 93
Patenschaft:  


Seite zurück