Tartuffe

Untertitel: Kom├Âdie in f├╝nf Aufz├╝gen
Sendefolge:

Autor/Autorin: - Moliere
Bearbeitung:

Regie: Hans Herbert
Regieassistenz:

Darsteller: Curt Eilers
Schuster
Gisela Wilke
Willner
Musik:
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit):
Tontechnik:

Erstsendung: 1948-11-26
Sendezeit:
Wiederholung:
Sendeanstalt: Radio-Wien (RAVAG II, nach 1945)
Abteilung:
Inhalt:

'Tartuffe' ist eine der ber├╝hmtesten sogenannten 'schwarzen' Kom├Âdien Moli├Ęres, des Meisters der gesellschaftskritischen Charakterkom├Âdie. Ihr Titelheld ist ein fr├Âmmelnder Heuchler, der sich im Hause des reichen Orgon einquartiert hat, um von dessen Naivit├Ąt zu profitieren. Orgon verspricht ihm die Hand seiner Tochter Marianne, die bereits gl├╝cklich verlobt ist. Als sein Sohn einzuschreiten versucht, wird er enterbt und das Verm├Âgen dem Tart├╝ff ├╝berschrieben. Erst ein Arrangement der gewitzten Zofe Dorine, das dem verblendeten Orgon Gelegenheit gibt, einen unz├╝chtigen Ann├Ąherungsversuch Tart├╝ffs an seine Frau zu belauschen, ├╝berf├╝hrt den Scheinheiligen, und er wird des Hauses verwiesen, das ihm inzwischen aber geh├Ârt. Durch eine politische Denunziation will er die Familie v├Âllig vernichten, aber der K├Ânig durchschaut den Verrat des Betr├╝gers und rettet Orgon. Diese Deus-ex-machina-L├Âsung vermutlich war wiederum die Strategie des Autors zur Rettung des vom Klerus sofort verbotenen St├╝cks: "Ein Satiriker, der den Schutz eines absolutistischen Herrschers braucht, damit er seine St├╝cke auff├╝hren kann, das ist die absurde Lage Moli├Ęres." (G. H├Ąnsel) (BR-Programmheft)


Weiterf├╝hrende Angaben:  
interne Quellen:  
externe Quellen:  
Bemerkungen: Ullstein Verlag, Wien Kartoncover (├╝ber normalem Cover)
Archivstatus: Inventarnr.: 001_1748, Umfang (Seiten Scans): 70
Patenschaft:  


Seite zurück