Vorname: Andreas
Nachname: Reischek
Geburtsdatum: 1892-08-11
Geburtsort: Klosterneuburg, ├ľsterreich-Ungarn, heute Nieder├Âsterreich, ├ľsterreich
Sterbedatum: 1965-08-13
Sterbeort: Wien, ├ľsterreich
Kurzbiographie:
Andreas Reischek war ein ├Âsterreichischer Journalist. Andreas Reischek ist der Sohn eines bekannten Ethnographen gewesen und konnte mit Hilfe der Arbeiten seines Vaters Zugang zur RAVAG finden. Ab 1929 war er bei der RAVAG fest angestellt. Nach dem Krieg war er f├╝r die Sendegruppe Rot-Wei├č-Rot t├Ątig und kam danach zum ORF Ober├Âsterreich wo er Programmdirektor wurde.
zit. n.: www.wikipedia.org (abgerufen am 17. Februar 2016)
interne Quellen:

Personalliste RAVAG, Stand 16.11.45
Kurzbiographie, verfasst von Gerhart Reischek, im Bestand des Dokufunk Archiv
Zeitungsartikel: Andreas Reischek, aus: Linzer Volksblatt 11.09.1963
Zeitungsartikel: Ehrenring f├╝r Andreas Reischek, inklusive schwarz-wei├č Aufnahme, aus: Ober├Âsterreichische Nachrichten 12.07.1962
Zeitungsartikel: Blick des Tages Ein Leben f├╝r die Volkskunst, aus: ├ľN Tageszeitung 11.08.1962

externe Quellen:
Kurzbiographie Wikipedia
Sendereihe "Chronisten, Reporter, Aufkl├Ąrer" in der ├ľsterreichischen Mediathek


Vertreten in der Werkliste:
Autor: Werkliste anzeigen

alle: Werkliste anzeigen

Bemerkungen:

Aufn. Br├╝hlmeyer, aus: Radio Wien, 27.09.1935, S.02

Seite zurück